Stellen Sie sich vor, wir befinden uns im Jahr 2050 und Europa befindet sich auf dem Weg in die Europäische Republik.

Unsere Geschichte

Es liegen fünf erfolgreiche Jahre hinter dem European Democracy Lab, in denen unser Team gewachsen ist und wir unsere Forderungen unter Mitwirkung zahlreicher engagierter Bürger:innen, Kooperationspartner:innen und Fördergeber:innen schärfen und konkretisieren konnten. Im März 2019 haben wir das F(EU)TURE FESTIVAL in Berlin gefeiert und dennoch bleibt keine Zeit um sich auf den Erfolgen auszuruhen.

Wie kann ein Europa bzw. eine Europäische Republik für alle geschaffen werden, in welcher die Bürger:innen frei und in rechtlicher Gleichheit bei gleichzeitiger Diversität leben können? Wichtig ist, dass die Europäische Republik kein Projekt der Privilegierten in Berlin und anderen europäischen „Hotspots“ wird. Das European Democracy Lab sieht sicher daher auch in der Verantwortung verschiedene Akteure aus der Politik, Wirtschaft, Verwaltung wie Zivilgesellschaft zusammenzubringen und ein Forum zur Diskussion anzubieten, um so neue Ideen der Gestaltung auf europäischer wie regionaler Ebene zu entwickeln und dabei Bürgern:nnen mit ganz unterschiedlichen Hintergründen und Zugängen zur Debatte die Möglichkeit zu bieten, gehört zu werden.

Das Interesse an Veränderung und Gestaltung ist spürbar vorhanden. Immer mehr Menschen beteiligen sich an Bürgerdialogen und Veranstaltungen zu aktFraguellen politischen en und auch die Jugend versucht sich – in vielfältiger Form – Gehör zu verschaffen.

Dieses zivilgesellschaftliche Engagement ist notwendig und muss weiter gefördert wie unterstützt werden. Die Europäische Republik steht derzeit vor großen Aufgaben und Veränderungen und Themen wie Digitalisierung, globale Sicherheit oder Klimawandel können nicht von einzelnen Akteuren gelöst werden. Nur gemeinsam kann die Zusammenführung der Utopie mit der Realität gelingen – Das European Democracy Lab möchte in Form von Debatten und Aktionen Menschen zusammenbringen und einen spürbaren, zeitgemäßen und konstruktiven Beitrag zur europäischen Integration leisten. Wir freuen uns auf Ihre Unterstützung!

Unser Team

Ulrike Guérot

Ulrike Guérot

Gründerin

Ulrike ist die Gründerin des European Democracy Lab. Seit sie als Professorin an die Donau-Universität Krems berufen wurde, unterstützt sie das Lab digital, setzt wichtige Impulse und kommt regelmäßig in unser Berliner Büro. Sie leitete verschiedene Think Tanks und Forschungsinstitute und hat an Universitäten in Europa und den USA gelehrt. Das Konzept der Europäischen Republik entwickelte sie 2016 vor allem aus Frust über zunehmend integrationskritische Tendenzen.

Mail | Twitter

Verena Humer

Verena Humer

Projektmanagerin "The European Balcony Project"

Verna hat Germanistik, Kulturwissenschaften und Gender Studies in Wien studiert. Sie ist Projektleiterin des European Balcony Projects. Zuvor arbeitete sie unter anderem im Elfriede Jelinek-Forschungszentrum (Projekt Ökonomie und Gender), als Dramaturgin und PR-Beraterin verschiedener Kulturschaffender in Wien. Verena flitzt ständig zwischen Wien, Berlin und anderen Städten hin und her, um die Idee der Europäischen Republik zu dezentralisieren.

Marla Luther

Marla Luther

Vorstand

Marla ist Anfang 2020 zum Team des European Democracy Lab gestoßen, nachdem sie viele Jahre an der Schnittstelle von Politik und Wirtschaft gearbeitet hat. Zuletzt unterstützte sie verschiedene Organisationen beim Aufbau ihrer Tätigkeiten in Europa und war Geschäftsführerin einer kanadischen Firma, die sich auf Forschung und Anbau von medizinischem Cannabis spezialisiert hat. Außerdem war sie nach mehreren Jahren als Büroleiterin des ehemaligen deutschen Vizekanzlers und Außenministers Joschka Fischer als leitende Mitarbeiterin in dessen Beratungsfirma tätig. Marla hat Politikwissenschaft und Internationale Beziehungen in Kanada und Deutschland studiert.

Mail

Peter Jelinek

Peter Jelinek

Politischer Berater

Peter arbeitet als Experte für politische Kommunikation im Europäischen Parlament. Er unterstützt das Lab in der Online-Kommunikation und Kampagnenarbeit.

Katja Sinko

Katja Sinko

Kampagnen-Managerin

Katja ist seit Jahren mit dem Lab verbunden. Das Jahr 2016 hat sie zur Vollzeit-Europaaktivistin werden lassen. Katja bringt allerhand Kampagnenerfahrung mit und hat eine Vorliebe für Bündnisbildung. Seit mehr als sechs Jahren ist sie in der europapolitischen Bildungsarbeit tätig. Katja hat sowohl ihren Bachelor als auch ihren Master in European Studies gemacht. Im April 2020 ist sie zum Team des European Democracy Lab gestoßen.

Mail

Vorstand

Ulrike Guérot

Ulrike Guérot

Ulrike Guérot

Ulrike ist die Gründerin des European Democracy Lab. Seit sie als Professorin an die Donau-Universität Krems berufen wurde, unterstützt sie das Lab digital, setzt wichtige Impulse und kommt regelmäßig in unser Berliner Büro. Sie leitete verschiedene Think Tanks und Forschungsinstitute und hat an Universitäten in Europa und den USA gelehrt. Das Konzept der Europäischen Republik entwickelte sie 2016 vor allem aus Frust über zunehmend integrationskritische Tendenzen.

Ulrike Leis

Ulrike Leis

Ulrike Leis

Ulrike begleitet die Arbeit des European Democracy Lab seit einigen Jahren. Seit 2003 hat sie in diversen Policy- und Management-Positionen im Bereich der internationalen Kooperation sowie der Klimapolitik gearbeitet, dies in Berlin und Washington, D.C. Ulrike erhielt ihren MA in Internationalen Beziehungen von der George Washington University in Washington, D.C.

Marie Rosenkranz

Marie Rosenkranz

Marie Rosenkranz

Marie ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Allgemeine Soziologie und Kultursoziologie an der Humboldt Universität zu Berlin. Sie promoviert zu künstlerischem Aktivismus und kreativen Proteststrategien und fokussiert sich dabei auf die Brexitdebatte. Bis Februar 2020 war sie Projektmanagerin am European Democracy Lab.

Beirat

Unsere Beiratsmitglieder sind leidenschaftliche Befürworter:innen des europäischen Projekts und haben in den vergangen Jahren auf vielfältige Weise zum europäischen Projekt beigetragen

jQuery(document).ready(function(){ jQuery('.team-member').click(function(){ jQuery( '.team-member' ).each(function() { if (jQuery(this).find('.et_pb_team_member_description').css('display') == 'block') { jQuery(this).find('.et_pb_team_member_description').slideToggle("fast", "linear"); } }); if (jQuery(this).find('.et_pb_team_member_description').css('display') == 'none') { jQuery(this).find('.et_pb_team_member_description').slideToggle("fast", "linear"); } }); });

Strategisch

Der Strategische Ausschuss berät das Lab in seiner allgemeinen Ausrichtung und operativen Agenda, leistet Unterstützung bei Öffentlichkeits-und Medienarbeit sowie bei der Interessenvertretung und Mittelbeschaffung.

Alberto Alemanno ist Rechtswissenschaftler, Aktivist und Jurist. Zurzeit hält er die Jean-Monnet-Professor in Europäischem Recht an der École des hautes études commerciales HEC in Paris und ist außerdem Professor für Rechtswissenschaften an der New York University (NYU). Um die Distanz zwischen wissenschaftlicher Forschung und politischem Aktivismus zu überbrücken, hat Alberto innovative Formen von gesellschaftliches Engagement im transnationalen Raum durch sein Start Up “The Good Lobby” entwickelt.

Alberto Alemanno

Gründer

The Good Lobby

Daphne Büllesbach ist Geschäftsführerin der Humboldt-Viadrina Governance Platform. Zuvor war die Geschäftsführerin von European Alternatives sowie Leiterin des Berliner Büros der europaweit aktiven Organisation, die transnationale Politik und Kultur erforscht und fördert. Ihr Interesse gilt der nachhaltigen Vernetzung zivilgesellschaftlicher Akteure in Europa.

Daphne Büllersbach

Geschäftsführerin

HUMBOLDT-VIADRINA Governance Platform

Tilo Jung ist Journalist und Chefredakteur der politischen Webshow “Jung und Naiv”. 2011 nahm Jung seine Tätigkeit als freier Mitarbeiter für das Medienmagazin von Radioeins beim Rundfunk Berlin-Brandenburg auf. Anfang Februar 2013 stellte Jung zum ersten Mal die Videoclips unter dem Namen Jung & Naiv – Politik für Desinteressierte in seinem YouTube-Kanal ins Netz. Seit 2014 wurde Jung offizielles Mitglied der Bundespressekonferenz.

Tilo Jung

Journalist und Gestalter

Jung & Naiv

Ivan Krastev ist ein bulgarischer Politologe und Politikberater, außerdem ist er Permanent Fellow am Institut für die Wissenschaften vom Menschen. Krastev ist Leiter des ‚Centre for Liberal Strategies‘ in Sofia sowie Gründungsmitglied des European Council on Foreign Relations (ECFR). Seit 2015 schreibt er regelmäßig Analysen für die internationale Ausgabe der New York Times.

Ivan Krastev

Gründer

Centre for Liberal Strategies

Robert Menasse ist ein Romanschriftsteller und politischer Essayist und lehrte von 1981 bis 1988 als Lektor für österreichische Literatur, später als Gastdozent am Institut für Literaturtheorie an der Universidade de São Paulo in Brasilien. Seit 2005, seit seinen Frankfurter Poetikvorlesungen Die Zerstörung der Welt als Wille und Vorstellung, widmet sich Menasse in seinen Essays vermehrt EU- und globalisierungskritischen Themen. Er hat mehrere Auszeichnungen für seine Arbeit bekommen.

Robert Menasse

Schriftsteller

Nicht verbunden

Emilia Pasquier arbeitet in beratender Funktion für Bundespräsident Alain Berset in den Bereichen Außen-, Wirtschafts- und Kulturpolitik. Von 2014 bis 2018 war sie Geschäftsführerin bei foraus, einem think tank für Aussenpolitik. Zuvor arbeitete sie als stellvertretende Generalsekretärin für UN Global Compact Switzerland und für die Schweizer Handelskammer. Emilia hat Politik- und Wirtschaftsphilosophie an der Universität Bern, dem University College Dublin und der New York University studiert.

Emilia Pasquier

Gründerin

foraus – Forum Außenpolitik

Wolfgang Petzold ist stellvertretender Direktor für Kommunikation im Europäischen Ausschuss der Regionen (AdR). Davor arbeitete er im Regional Policy and Employment and Social Affairs Directorate der Europäischen Kommission. Darüber hinaus, lehrt er an der Universität Osnabrück und erfolgt Teilzeitforschungen.

Wolfgang Petzold

Stellvertretender Direktor

Europäischer Ausschuss der Regionen (AdR)

Milo Rau ist ein Schweizer Regisseur, Theaterautor, Essayist und Wissenschaftler. Milo Rau studierte Soziologie, Germanistik und Romanistik in Paris, Zürich und Berlin, u. a. bei Tzvetan Todorov und Pierre Bourdieu. Seit 2002 veröffentlichte er ca. 50 Theaterstücke, Filme, Bücher und Aktionen, die durch 30 Länder tourten. 2007 gründete er die Theater- und Filmproduktionsgesellschaft IIPM – International Institute of Political Murder, die er seitdem leitet. Milo Rau holte die Verurteilung und Erschießung des Ehepaars Ceausescu und ein ruandisches Völkermord-Radio.

Milo Rau

Direktor

NTGent

David van Reybrouck ist ein Kulturhistoriker, Archäologe, Journalist, Dramatiker und Autor.

David van Reybrouck

Journalist und Autor

Nicht verbunden

Elke Schmitter ist eine deutsche Autorin und Journalistin. Von 1992 bis 1994 war sie Chefredakteurin der Berliner Tageszeitung, anschließend freie Mitarbeiterin der Wochenzeitung Die Zeit und der Süddeutschen Zeitung. Sie studierte Philosophie an der Universität München und hat mehrere Gedichte und Romane die auf 12 Sprachen übersetzt worden sind, veröffentlicht.

Elke Schmitter

Journalistin und Romanschriftstellerin

Nicht verbunden

Sławomir Sierakowski ist ein polnischer Publizist, Soziologe, Literatur- und Theaterkritiker sowie Verleger. Er ist Gründer und Kopf der Krytyka Polityczna (Politische Kritik), einer der aktivsten Organisationen der polnischen Linken, die sich themenübergreifend in den Bereichen Politik, Geisteswissenschaft betätigt und neben ihrem Herkunftsland Polen auch in der Ukraine, Russland, Großbritannien und Deutschland wirkt.

Sławomir Sierakowski

Gründer und Kopf

Krytyka Polityczna

Martin Wiesmann

Nicht verbunden

Wissenschaftlich

Der Akademische Ausschuss berät das Lab bei der Ausrichtung und Gestaltung unserer Forschungsaktivitäten zu Republikanismus, Zivilgesellschaft und BürgerInnenbeteiligung sowie moderner europäischer Regionalforschung.

Armin von Bogdandy ist Direktor am Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht in Heidelberg sowie Professor für öffentliches Recht an der Universität Frankfurt am Main. Er war Präsident des Europäisches Kernenergiegerichts, Mitglied des deutschen Wissenschaftsrats sowie des wissenschaftlichen Komitees der Agentur der Europäischen Union für Grundrechte. Er nahm Gastprofessuren an der NYU, die Xiamen Academy of International Law und die Universidad Nacional Autónoma in Mexico war. Autónoma de México, amongst others.

Armin von Bogdandy

Direktor

Max-Planck-Institut

Stefan Collignon lehrt seit 2009 als Professor of European Political Economy an der Scuola Superiore Sant’Anna in Pisa. Er ist Senior Research Fellow an der London School of Economics (LSE), wo er von 2001 bis 2006 ebenfalls unterrichtete. 2007 und 2008 war er Professor am Government Department in Harvard. Von 1999-2000 war Prof. Dr. Stefan Collignon als Unterabteilungsleiter (Europa) im Bundesministerium der Finanzen und von 1989-1998 als Direktor für Kommunikation und Forschung bei der Assoziation für die europäische Währungsunion in Paris beschäftigt. Als Redner ist er häufig auf internationalen Konferenzen zu europäischen Themen zu Gast.

Stefan Collignon

Professor für politische Wirtschaft

Sant’Anna School of Advanced Studies

Erik Oddvar Eriksen ist Leiter des ARENA Zentrums für Europäische Studien an der Universität Oslo, sitzt seit 1998 als Vorstandsmitglied für wissenschaftliche Beratung im SCORE und lehrt Politikwissenschaft mit einem Fokus auf politische Theorie, öffentlicher Politik und europäischer Integration. Davor war er Professor an der Universität Tromsø, der Universität Bergen und an der University College in Oslo.

Erik Oddvar Eriksen

Professor für Politikwissenschaft

Universität Oslo

Timothy Garton Ash ist Professor für Europäische Studien an der University of Oxford sowie als Hoover Senior Fellow an der Stanford University. Als Historiker sind seine Forschungsschwerpunkte die Gegenwartsgeschichte Zentral und Osteuropas, die Beziehungen der EU und Drittstaaten sowie die Geschichte des Kommunismus. Er hat mehrere Bücher geschrieben und veröffentlicht regelmäßig Zeitungsartikeln für Guardian und andere Medien.

Timothy Garton Ash

Professor für Europäische Studien

University of Oxford

Senka Neuman-Stanivukovic ist Assistenzprofessorin für europäische Integration an der University of Groningen. Ihre Forschungsschwerpunkte beinhalten europäische Vielfalt, umstrittene Gebiete im EU Beitritt, Proteste und Volksaufstände in Südosteuropa sowohl die Theoretisierung von (Des)integration und Staatsbürgerschaft. Neben forschen und lehren, sitzt sie im Programmvorstand des Erasmus Mundus Euroculture Masters und trägt zu dem Colours of a Journey Collective bei.

Senka Neuman-Stanivukovic

Assistenzprofessorin für europäische Integration

University of Groningen

Jürgen Neyer ist Professor für Politikwissenschaft mit dem Schwerpunkt „Die institutionelle Ordnung der Europäischen Union“ an der Europa-Universität Frankfurt/Oder. Seit 2003 ist er außerdem Lehrbeauftragter am Fachbereich Politikwissenschaft der Freien Universität Berlin und Dozent am Europäischen Zentrum für Staatswissenschaften und Staatspraxis.

Jürgen Neyer

Professor für Politikwissenschaft

Europa-Universität Viadrina

Saskia Sassen ist eine US-amerikanische Soziologin und Wirtschaftswissenschaftlerin. Sie ist bekannt für ihre Analysen über die Globalisierung und über internationale Migration. Sie ist zurzeit Professorin der Soziologie an der Columbia University und Gastprofessorin an der London School of Economics. Sassen prägte den Begriff „global city“.

Saskia Sassen

Robert S. Lynd Professor of Sociology

Columbia University