Freiburg im Breisgau

Muss Europa eine Republik werden?

© Maurice Korbel/ Katholische Akademie Freiburg

 

Im April veranstaltete das European Democracy Lab, die Heinrich Böll Stiftung Baden-Württemberg und die Katholische Akademie in Freiburg erstmalig ein zweitägiges interdisziplinäres Symposium, in dessen Verlauf jeweils ein zukunftsweisender Vorschlag zur Zukunft des Projekts Europa diskutiert wird.

2018 waren dies die Thesen der Politikwissenschaftlerin Ulrike Guérot sein, die dem überall beklagten „Demokratiedefizit“ der Europäischen Union mit einer politischen Utopie begegnet: In ihrem Buch „Warum Europa eine Republik werden muss!“ entwirft die Professorin für Europapolitik und Demokratieforschung an der Donau-Universität Krems und Gründerin des Labs einen Vorschlag zur Lösung der Europäischen Krise. Die Diskussion soll überprüfen, ob er gedanklich stringent, verfassungsrechtlich stichhaltig und europapolitisch umsetzbar ist.

Studierende verschiedenster Fachrichtungen waren eingeladen, dieses Symposium zu begleiten und zu kommentieren. Sie kamen auf Einladung des European Democracy Lab, des Frankreich-Zentrums der Universität Freiburg und als Stipendiaten auf Einladung der Heinrich Böll Stiftung Baden-Württemberg. S

Die Studierenden waren außerdem eingeladen, anschließend an die Zukunftswerkstatt Ihre Thesen und Kommentare am Samstag, dem 28. April einzubringen in den Interaktiven Workshop „Bürgernah, demokratisch, partizipativ – Europa nur mit uns!“, der von Daniel Schade und Polis180 veranstaltet wurde, die ebenfalls an der Zukunftswerkstatt teilnehmen. Der Workshop bearbeitete die Frage, ob neue Formen der Mitbestimmung und direkten Partizipation an politischen Prozessen der EU eine Lösung für schwindende Akzeptanz der EU sein könnten und ob diese neuen Beteiligungsformate ein Beitrag zur Schaffung einer „europäischen Identität” leisten können. Der Workshop wurde von Mitgliedern des Grassroots-Thinktanks für Europa- und Außenpolitik Polis180 moderiert.

Eine Publikation zu der Veranstaltung wird hier zeitnah zur Verfügung gestellt.

Partners

back to the previous page